pension bremen innenstadt

Hotelansicht aussen

Sie haben geschäftlich in Bremen zu tun? Oder möchten die Freie und Hansestadt an der Weser privat kennen lernen? Und suchen nicht nur mal eben ein Bett für die Nacht, sondern ein rundum sympathisches, gastliches Zuhause?

 

Seien Sie unser Gast und lassen Sie sich überzeugen!

Das Hanse Komfort Hotel ist im Sommer 2005 eröffnet und im Jahr 2015 komplett renoviert worden. Unser Haus verfügt über 4 Standardzimmer, 7 Designzimmer und 1 Juniorsuite.

Die Zimmer und Bäder in allen Zimmern sind sehr großzügig geschnitten. Die Standardzimmer sind im italienischen Stil eingerichtet; die Designzimmer in einem modernen Stil.

Genießen Sie alle Vorzüge unserer City-Randlage bei ruhigem Wohnen. Kostenlose Parkmöglichkeiten, W-Lan, die schnelle Anbindung an die A1 und die Nähe zum Weserstadion sind weitere Stärken unseres Hauses.

Desweiteren bieten wir Ihnen Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder, eine Schuhputzmaschine, kostenlose Tageszeitung und auf Wunsch reservieren wir Ihre Tickets oder organisieren einen Babysitter für Sie.

 

Erkunden Sie die lebendige Bremer Innenstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und Shopping-Angeboten einfach bei einem ausgedehnten Stadtbummel.

Die Hansestadt Bremen bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten an, ebenso attraktive Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung.
Altstadt mit Marktplatz, Rathaus, Ratskeller, St.-Petri-Dom, Roland, Stadtmusikanten, Böttcherstraße, Haus der Bürgerschaft, Schnoorviertel, und vieles mehr ...

Gerne berät und unterstützt Sie unser Team bei Ihrer Reiseplanung.

 

Hotelgruppe Kelber Hotelschiff Perle Bremen Hotelschiff Perle Bremen Hotel Hanseatic Bremen Hotel Hanseatic Bremen Turmhotel Weserblick Turmhotel Weserblick Hotel Haus Bremen Hanse Komfort Hotel Mobiles Hotelzimmer Mobiles Hotelzimmer Wohnmobiloase Bremen Wohnmobiloase Bremen Hanse Komfort Hotel Hotel Haus Bremen H5 Hotel H5 Hotel

In einer Pension Bremen Innenstadt unterzukommen, war mir sehr wichtig, als ich mit meinem Vater für 3 Tage nach Bremen gereist bin. Mein alter Herr ist nicht mehr so gut zu Fuß. Deshalb legten wir viel Wert darauf citynah zu wohnen, so dass wir nur kurze Wege zurücklegen müssen, um unsere Ziele zu erreichen.
Wir sind in Bremen gewesen, weil mein Vater mir schon lange in den Ohren lag endlich mit ihm dorthin zu fahren. Man muss wissen, dass er dort, wie er immer sagt, seine schönste Zeit verbracht hat. Dort hat er meine Mutter kennen und lieben gelernt, weshalb er eine noch engere Bindung zur Stadt hat. Meine Mutter ist vor 2 Jahren gestorben und seit dem spricht mein Vater eigentlich von nichts anderem als von Bremen. Ich durfte mir immer wieder anhören, dass ich, als sein einziger Sohn, ihm doch diesen einzigen Wunsch erfüllen könnte, und schließlich habe ich eingewilligt. Insgeheim war ich ja auch neugierig auf die Stadt, in der mein Vater so viele Jahre seines Lebens verbracht hat und von der er nicht aufhört zu schwärmen.
Also habe ich alle notwendigen Planungen übernommen. Gefahren sind wir mit dem Auto, eine Pension Bremen Innenstadt habe ich schnell gefunden und gebucht und auch über Sehenswürdigkeiten habe ich mich informiert. Letzteres war völlig unnötig, wie sich vor Ort herausstellte. Mein Vater kennt die Stadt auch heute noch wie seine Westentasche, obwohl sich dort viel verändert hat, wie er immer wieder betonte.
Es war schön zu sehen, wie Papa förmlich auflebte, als wir in Bremen waren. Von der Pension Bremen Innenstadt aus sind wir am ersten Tag an den Ort gegangen, an dem sich meine Eltern vor 52 Jahren kennen gelernt haben. Mein Vater erzählte mir die Geschichte des Kennenlernens zum gefühlt 100sten Mal, aber diesmal hörte ich aufmerksam zu. Ich konnte mir es bildlich vorstellen, wie sie sich zum ersten Mal getroffen haben.
Auch seinen ehemaligen Arbeitsplatz, beziehungsweise das Gelände, wo die Firma einst stand, haben wir von der Pension Bremen Innenstadt aus bequem besuchen können. Papa erzählte, wie hart die Arbeit damals gewesen ist, als die Technik noch nicht so fortgeschritten war, wie sie es heute ist.
Ich bin im Nachhinein sehr froh, dass ich diese Reise in die Vergangenheit zusammen mit meinem Vater gemacht habe. Ich kann ihn jetzt besser verstehen und weiß jetzt, dass es für ihn wichtig gewesen ist noch einmal in Bremen zu sein. Ich glaube, dass er durch diese 3 Tage seinen Frieden gefunden hat und sich ab jetzt mehr der Gegenwart zuwenden kann.
Kommentar von Hotelgruppe Kelber Bremen | 2012-07-07 20:27:52