Bremen Apartment

Hotelansicht aussen

Sie haben geschäftlich in Bremen zu tun? Oder möchten die Freie und Hansestadt an der Weser privat kennen lernen? Und suchen nicht nur mal eben ein Bett für die Nacht, sondern ein rundum sympathisches, gastliches Zuhause?

 

Seien Sie unser Gast und lassen Sie sich überzeugen!

Das Hanse Komfort Hotel ist im Sommer 2005 eröffnet und im Jahr 2015 komplett renoviert worden. Unser Haus verfügt über 4 Standardzimmer, 7 Designzimmer und 1 Juniorsuite.

Die Zimmer und Bäder in allen Zimmern sind sehr großzügig geschnitten. Die Standardzimmer sind im italienischen Stil eingerichtet; die Designzimmer in einem modernen Stil.

Genießen Sie alle Vorzüge unserer City-Randlage bei ruhigem Wohnen. Kostenlose Parkmöglichkeiten, W-Lan, die schnelle Anbindung an die A1 und die Nähe zum Weserstadion sind weitere Stärken unseres Hauses.

Desweiteren bieten wir Ihnen Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder, eine Schuhputzmaschine, kostenlose Tageszeitung und auf Wunsch reservieren wir Ihre Tickets oder organisieren einen Babysitter für Sie.

 

Erkunden Sie die lebendige Bremer Innenstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und Shopping-Angeboten einfach bei einem ausgedehnten Stadtbummel.

Die Hansestadt Bremen bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten an, ebenso attraktive Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung.
Altstadt mit Marktplatz, Rathaus, Ratskeller, St.-Petri-Dom, Roland, Stadtmusikanten, Böttcherstraße, Haus der Bürgerschaft, Schnoorviertel, und vieles mehr ...

Gerne berät und unterstützt Sie unser Team bei Ihrer Reiseplanung.

 

Hotelgruppe Kelber Hotelschiff Perle Bremen Hotelschiff Perle Bremen Hotel Hanseatic Bremen Hotel Hanseatic Bremen Turmhotel Weserblick Turmhotel Weserblick Hotel Haus Bremen Hanse Komfort Hotel Mobiles Hotelzimmer Mobiles Hotelzimmer Wohnmobiloase Bremen Wohnmobiloase Bremen Hanse Komfort Hotel Hotel Haus Bremen H5 Hotel H5 Hotel

Mein Urlaub im Bremen Apartment ist sehr erholsam gewesen. 3 Wochen lang habe ich mich dort verwöhnen lassen und konnte mich so richtig auf mich selbst konzentrieren.
Weil mein Job sehr stressig ist und ich mir dort kaum eine Pause gönne wurde ich von meinem Chef zu einem Zwangsurlaub verdonnert. Er selbst kennt sich mit dem Burnout -Syndrom bestens aus, weil er selbst daran gelitten hat. Er konnte seinen Job deshalb lange nicht ausüben, weil er sich völlig ausgebrannt fühlte. Weil es ihm lange so schlecht ging möchte er anderen Menschen nun helfen dieses Problem zu vermeiden.
Eine der ersten Kandidatinnen, an die er sich wendete, bin ich gewesen. Er rief mich während meiner Arbeit zu sich ins Büro und sagte mir offen ins Gesicht, dass ich auf dem besten Wege sei ebenfalls ein Burnout zu bekommen. Natürlich wollte ich mir das nicht eingestehen. Für mich ist Burnout nie eine ernsthafte Krankheit gewesen und meiner Meinung nach klang das immer nach einer fadenscheinigen Ausrede derer, die ihren Job nicht auf die Reihe bekommen oder zu faul fürs Arbeiten sind. Und jetzt sollte ausgerechnet ich tatsächlich in der Gefahr sein, selbst am Burnout zu leiden?
Zuerst versuchte ich das Thema weit von mir zu schieben. Auf Anraten meines Chefs setze ich mich mit dem Thema dann doch auseinander, füllte Tests aus und bemerkte rasch, dass er Recht hatte.
Somit bin ich letztendlich dann doch auf sein Angebot Urlaub zu nehmen eingegangen und habe mich nach einem Bremen Apartment umgeschaut. Denn fest stand für mich sofort, dass ich nach Norddeutschland möchte, um mich dort zu erholen. Und Bremen passte mir gut, weil ich dort immer schon mal sein wollte.
Das Bremen Apartment, das ich mir ausgesucht habe, war perfekt auf meine Bedürfnisse ausgerichtet. Es war klein und gemütlich. Ich fühlte mich dort auf Anhieb wohl und konnte meine Seele baumeln lassen. Die ersten Tage im Bremen Apartment sind zugegebenermaßen schon merkwürdig gewesen, weil ich nicht wusste, was ich mit meiner freien Zeit anfangen sollte. Aber je länger ich im Bremen Apartment wohnte, umso mehr konnte ich mich auf mich und meine Bedürfnisse konzentrieren. Und das war toll. Ich habe lange Spaziergänge unternommen, das Theater besucht und bin ans Meer gefahren.
Nach den drei Wochen im Bremen Apartment konnte ich guten Mutes wieder mit der Arbeit beginnen. Dieses Mal jedoch werde ich mehr auf mich selbst achten und mich nicht übernehmen. Damit das Thema Burnout von meinem Leben fern bleibt!
Kommentar von Leger | 2012-09-07 21:31:22